Aus unserem Schulleben (Schuljahr 2017/18)

Hier können Sie einiges über unser Schulleben erfahren. Besondere Schultage, Feiern, Ausflüge, Berichte von außerschulischen Lernorten im laufenden Schuljahr…

Sie interessieren sich auch für die Aktivitäten der vergangenen Schuljahre? Dann klicken Sie einfach rechts auf die untergeordneten Menüpunkte

- Schuljahr 2016/17
- Schuljahr 2015/16
- Schuljahr 2014/15
- Schuljahr 2013/14
- Schuljahr 2012/13
- Schuljahr 2011/12
- Schuljahr 2010/11
- Schuljahr 2009/10
- Schuljahr 2008/09

  • Berufe
  • Verkehrserziehung
  • Wandertag
  • Klassenfahrt
  • Einschulung
  • Berufe

    In den letzten Wochen haben die Kinder des dritten Schuljahres im Sachunterricht das Thema „ Berufe“ behandelt. Dank der Mithilfe vieler Eltern der Klasse 3 ist den Schüler/innen dieses Thema sehr lebendig und eindrucksvoll nahe gebracht worden.

    Unsere Unterrichtsbesuche haben bei Familie Schiffers in Straeten begonnen. Familie Schiffers betreibt einen Bio Bauernhof. Wir haben eine Führung unter der Leitung von Herrn Schiffers über den Hof gemacht. Viele Menschen arbeiten dort, die auf den Feldern säen, Unkraut entfernen, später im Jahr ernten, das Gemüse waschen und sortieren, in das große Kühlhaus bringen und für den Verkauf fertig machen. Alle Kinder durften Möhren essen, Kakao trinken und sich Möhren mit in die Schule zurücknehmen. Einen Bauernhof zu besitzen bedeutet sehr viel Arbeit, aber Herr und Frau Schiffers sind froh, dass sie es mit ihrem Team an Helfern schaffen, gesunde Nahrung ohne chemische Rückstände zu erstellen.
    (geschrieben von Samira V.)

    In der Schule hat uns Frau Mevißen besucht, sie ist PTA (pharmazeutische Assistentin) und arbeitet in der Gangolfus- Apotheke in Heinsberg. Frau Mevißen hat uns erzählt, dass sie nach der Schule eine Ausbildung zur PTA gemacht hat. Sie liebt die Abwechslung an diesem Beruf: Kontakt zu den Menschen zu haben, Medizin und Cremes anzufertigen, zu ordnen,… . Wir haben dann eingeteilt in Gruppen selber Handcreme gemacht, Tee abgewogen und eingepackt, Medikamente nach dem ABC sortiert, und Medikamente mit einem Handgerät mit Preisen ausgezeichnet. Frau Mevißen hat uns Bilder aus der Apotheke von ihrer Arbeit gezeigt. Sie trägt bei ihrer Arbeit einen weißen Kittel als Zeichen für Sauberkeit und Reinheit.
    (geschrieben von Leona E.)

    Dann ist Frau Busch in die Schule gekommen, sie leitet das Marketingexpertin bei der Firma QUIP AG in Baesweiler. Frau Busch hat in Straeten die Grundschule besucht, danach das Heinsberger Gymnasium. In Aachen hat sie dann studiert und in der Mayerschen Buchhandlung gearbeitet. Hier ist sie durch Zufall und ihr Interesse in den Marketingbereich gelangt. Jetzt arbeitet sie in Baesweiler und betreut dort Kunden, die z.B. Visitenkarten benötigen oder mit Werbung auf ihre Geschäftseröffnung hinweisen möchten. Am ausgedachten Beispiel einer Geschäftseröffnung eines Obst- und Gemüsegeschäftes in Straeten hat Frau Busch uns dann gezeigt, wozu Werbung nötig ist und wie geworben werden kann. Sie hat z.B. für das ausgedachte Geschäft eine neue Apfelsorte beworben mit Pommes aus Äpfeln, die wir dann alle probieren durften. Frau Busch hat für uns Visitenkarten vorbereitet mit Eulen darauf, die wir dann selber weitergestaltet haben. Wir haben alle einen Kugelschreiber bekommen. Es war ein schöner Schultag.
    (geschrieben von Lena H.)

    In der nächsten Sachunterrichtsstunde haben wir einen Unterrichtsgang zu Familie Houben in Straeten gemacht, die eine Schreinerei betreiben. Hier arbeiten 42 Leute. Wir haben in Holz gebohrt, gehämmert und geleimt. Herr Houben führte uns durch die Schreinerei, erklärte uns die Arbeitsweise der Maschinen und nannte ihre Namen. Auch die Büroräume und das große Holzlager im Hof sahen wir. Herr Houben liebt an seiner Arbeit den Kontakt zu den Kunden, das Planen der Aufträge und die Arbeit mit Holz. Zum Schluss bekamen wir noch etwas zu trinken und einen Engel aus Holz.
    (geschrieben von Jasmin Sch.)

    Es folgte der Besuch von Frau Mevissen. Sie arbeitet als Optikerin seit 17 Jahren bei Optik Louis, die Geschäfte sind in Heinsberg und Geilenkirchen. Im Unterricht hat sie uns das Schleifen, Löten und Schmirgeln von Rohmaterial gezeigt, ebenso haben wir Kontaktlinsen gesehen sowie einen Film über ihre Arbeit. Die Beratung der Kunden und das Handwerkliche machen ihr in ihrem Beruf am meisten Spaß. Sie hat vier Kolleginnen und einen Chef.
    (geschrieben von Sophia B.)

    Dann war Frau Oliveira bei uns, um uns den Besuch der Floristin vorzustellen. Sie arbeitet in Waldenrath bei „ Strauss-Blumen“. Frau Oliveira hat ihren Beruf durch das Schulpraktikum bei der Gärtnerei Stahl in Gillrath gefunden und dort später nach der Schule eine Ausbildung gemacht. An ihrer Arbeit liebt sie den Kontakt zu Menschen, den Umgang mit den Pflanzen und besonders das Binden von Sträußen aus verschiedenen Blumen in den tollsten Farben. Unsere Aufgabe am Tag ihres Besuches war es, draußen Gräser, Blätter, Hagebutten und kleine Äste zu sammeln. Als Überraschung hatte Frau Oliveira mit Steckschwämmen gefüllte Kürbisse und kleine Sonnenblumen für jedes Kind mitgebracht. Wir durften dann mit unseren gesammelten Sachen unser eigenes Herbstgesteck gestalten. Es war ein toller Morgen und hat uns allen viel Spaß gemacht. (geschrieben von Antonia J.)

    Der nächste Besucher erwartete uns auf dem Schulhof. Es war Herr Räßler, der Maurer ist und sich mit seiner Baufirma selbständig gemacht hat. Er hat eine Plane ausgelegt zum Schutz des Schulhofes und viele von uns durften dann versuchen, mit Steinen und Mörtel eine Mauer zu mauern Zuerst muss eine Maurerschnur gesetzt werden, damit gerade gemauert wird. Mit der Wasserwaage haben wir dann kontrolliert, ob unsere Mauer gerade ist. Alle haben von Herrn Räßler einen Zollstock bekommen.
    (geschrieben von Katharina S.)

    Frau Randerath kam uns in der Schule besuchen und entführte uns in die Römerzeit. Wir lernten ein römisches Spiel kennen, haben einen römischen „Taschenrechner“ gebastelt, mit dem wir dann geübt haben zu rechnen und wir haben sehr viel über die alten Römer gehört. Frau Randerath hat auch mit uns versucht herauszufinden, wo die Römer in Straeten waren z.B. in der Römerstraße. Dann haben wir aus Naturmaterialien und rohen Eiern Farben gemacht, mit denen wir Papyrus angemalt haben. Das war sehr schön. (geschrieben von Melina H.)

    Zum Schluss kam eine Tierärztin zu Besuch. Sie hat unsere Grundschule besucht, dann das Gymnasium und dann eine Ausbildung zur Bankkauffrau gemacht. Zu guter Letzt hat sie dann das Studium der Tiermedizin gelernt. Sie hat vor allem sehr viel über Haussäugetiere erzählt: Schweine, Hunde, Katzen, Pferde, Kühe, Schafe und Ziegen. Frau Mertens brachte ihren Hund mit, der sie über die Unterrichtszeit begleitet hat. Wir Kinder durften ihn mit einem Stethoskop abhören. Jeder durfte einen Lückentext ausfüllen, nachdem Frau Mertens viel über den Hund erzählt hat, z.B. über die Haltung, die richtige Ernährung, den Körperbau, Frau Mertens war sehr freundlich und hat uns alles gut erklärt. Es hat sehr viel Spaß gemacht
    (geschrieben von Chiara R.)

    Allen Schüler/innen hat das Thema sehr viel Spaß gemacht und es war eine besondere Erfahrung, so viele Eltern mit tollen Ideen zu erleben, die den Kindern ihren Beruf vorgestellt haben. Vielen herzlichen Dank noch einmal für deren Mitarbeit und Einsatz.

    top

    Verkehrserziehung

    Unsere Erstklässler übten zusammen mit dem Verkehrspolizisten Herrn Zimmermann, wie man sicher die Straße überquert. Außerdem konnten sie mit Hilfe der Schaumstoffpuppe eindrucksvoll erleben, was passiert, wenn man sich im und am Bus nicht an die erarbeiteten Regeln hält, z.B. bei einer Bremsung oder beim Spielen am Straßenrand. Im Sachunterricht beschäftigen wir uns ebenfalls mit den Themen “Schulweg, rechts - links, hell/dunkel”. Alle Kinder erhielten Sicherheitswesten für die dunkle Jahreszeit, damit sie morgens auf dem Schulweg sicherer unterwegs sind.

    top

    Wandertag

    Den “Brückentag” am 2. Oktober nutzten wir, um mit der ganzen Schulgemeinschaft zum Generationenspielplatz “An d’r Heggeströper” in Birgden zu wandern. Vor Ort erwarteten uns die Frauen vom Förderverein mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet, das von den Kindern sofort erstürmt wurde. Dann erkundeten sie die tollen und vielfältigen Möglichkeiten des Spielplatzes…

    top

    Klassenfahrt

    Vom 11. - 13. September hatten wir eine Klassenfahrt. Am Sonntag habe ich meine Tasche gepackt. Montag Morgen hätte ich länger schlafen können, aber ich war aufgeregt. Ich habe mich noch von Mama, Madita und Johanna verabschiedet. Danach ist Papa mit mir zum Bus gefahren. Dort habe ich mich auch von Papa verabschiedet. Anschließend ging es endlich los Richtung Wegberg. Vor der Jugendherberge mussten wir erstmal ein Paar Minuten warten. Dann sind wir nach oben in den Gruppenraum gegangen und haben unsere Betreuer Ulli und Moritz kennengelernt. Danach haben wir draußen das Spiel “Kontakte” gespielt. Dann sind wir in den grünen Flur gegangen, dort haben wir unsere Betten bezogen und Koffer ausgepackt. Dann gab es Mittagessen und danach haben wir drinnen und draußen coole Spiele gemacht. Nach dem Abendessen haben wir oben noch eine Runde “Mogel-Motte” gespielt. Am Morgen sind wir nach unten frühstücken gegangen. Tagsüber spielten wir draußen Fußball und “Kontakto” im Wald. Nach dem Abendessen haben wir gegen eine andere Klasse Volleyball gespielt und leider 21:20 verloren. Anschließend haben wir Stockbrot gegessen, dann haben wir eine Mutprobe bei einer Nachtwanderung gemacht. Am Abreisetag haben wir nach dem Frühstück die Betten abgezogen und noch ein Spiel gemacht. Dann haben wir noch eine Abschiedsrunde gemacht und dann sind wir nach Hause gefahren. Ich fand die Klassenfahrt sehr schön.
    (geschrieben von Matthis L., Kl. 4a)

    top

    Einschulung

    Am 31.08. begrüßten wir 39 Kinder in 2 ersten Klassen mit einem Gottesdienst zum Thema “Der Ernst des Lebens” und einer Feier in unserem Musikraum, der für die vielen Gäste und Besucher schon zu klein war. Die Kinder der OGS, der Chor und die Mitschüler des 4. Schuljahres gestalteten das Programm. Und sogar die neuen Kinder selbst brachten einen Tanz zum Vortrag!

    top